0 Promille 100 % Naturgenuss – so lautet die aktuelle Kampagne des Bundesverbandes Kanu e.V. Warum Paddeln ohne Alkohol so wichtig ist? „Weil auf den Gewässern meistens Regeln wie im Straßenverkehr gelten, und weil es im Wassersport Sicherheit nur mit klarem Kopf gibt“

Durch den Corona-Sommer 2020 ist die Frequentierung von Flüssen und Seen stark angestiegen. Eigentlich eine erfreuliche Sache, doch gerade Einsteiger und Gelegenheitspaddler sind sich der Gefahren auf dem Wasser oftmals nicht bewusst. Besonders auf Fließgewässern und Gewässern mit kommerzieller Schifffahrt braucht es ein ungetrübtes Urteilsvermögen, eine gute Reaktionsfähigkeit und ein einwandfreies Gleichgewichtsgefühl. Für die eigene Sicherheit und die der anderen.

Folgen für Natur und Umwelt

Neben dem Sicherheitsaspekt bringt Alkohol auf dem Wasser auch andere Nebeneffekte mit sich. So spaßig ein feuchtfröhlicher Junggesellenabschied im Paddelboot sein mag ­– auch ohne Unfall bleibt dieser selten ohne Folgen. Müll, Lärm und leider auch Naturzerstörung sind leidige Begleiterscheinungen. Ein Wackler, eine ungewollte Trittbelastung am Ufer – für den Paddler gerade nochmal gut gegangen, für Tiere und Vegetation unter Umständen folgenreich. Abgesehen davon, dass die Freude meistens einseitig verteilt ist. Andere Paddler, Anlieger, Angler und Naturliebhaber wissen eine lärmende Gruppe nicht unbedingt zu schätzen. Die Folge: Beschwerden und im schlimmsten Falle Befahrungsverbote.

Ohne Alkohol fahren alle besser

Die Kampagne „0 Promille 100% Naturgenuss“des BV Kanu wird breit getragen. „Die Mitglieder des Verbandes und die vom Deutschen Tourismusverband zertifizierten Kanuvermieter arbeiten mit der Natur und möchten diese erhalten und schützen. Dazu gehört selbstverständlich auch die umfangreiche Information der eigenen Gäste, um aktiv Sicherheit, Natur- und Umweltschutz und somit die Qualität im Wassersport insgesamt zu verbessern“, erläutert Lothar Krebs. „Deswegen findet der BV Kanu: Ohne Alkohol fahren alle besser.“